Artikel Bühnenbild mit Mikrofon und Sprechblasen

Interviews

Pietsch: „Stets einen Schritt voraus“

Alexander Pietsch ist einer der erfolgreichsten Jockeys in Deutschland und hat die Marke von mehr als 1.000 Siegen geknackt. Der 1972 in Dresden geborene Sportler reist für Pferderennen quer durch Europa.

Im Interview erzählt Pietsch über die Grundlagen seiner Erfolge, die Bedeutung von Niederlagen und welche Rolle Geld für ihn spielt.

Herr Pietsch, was bedeutet Erfolg für Sie?

Alexander Pietsch: Erfolg ist für jeden Menschen wichtig und eine Form der Bestätigung, dass man im Beruf oder im Hobby auf dem richtigen Weg ist. Bei Erfolg im Sport geht es darum, Wettkämpfe zu gewinnen und sich gegen andere durchzusetzen. In meinem Fall bedeutet Erfolg aber auch, auf das richtige Pferd und die richtige Taktik gesetzt zu haben.

Was bringt Erfolg für Sie dann konkret? 

Alexander Pietsch: Dadurch bekommt man den Kick, weiterzumachen. Ich muss ja bei jedem Wetter trainieren, auf die Ernährung achten und beim Privatleben zurückstecken. Erfolg ist dann der Lohn. Dann vergisst du auf einmal all die Strapazen.

Durchsetzungsvermögen ist ein Faktor, doch kann Erfolg im Sport überhaupt geplant werden?

Alexander Pietsch: Es ist ja das Ziel jedes Sportlers, der Beste zu sein. Dazu muss man fleißig sein und an sich selbst glauben. Es ist wie in anderen Berufen: Ich muss stets einen Schritt voraus sein. Dazu muss ich die Gegner und ihre Fehler beobachten. Und es braucht den Mut, etwas auszuprobieren.

Ist Mut ein Erfolgsgeheimnis?

Alexander Pietsch: Ich weiß nicht, ob es Mut ist. Im Leben geht es darum, zu agieren statt nur zu reagieren. Das ist auch mit Niederlagen verbunden.

Gehören Niederlagen also genauso zum Erfolg wie Siege?

Alexander Pietsch: Zweifellos. Sie machen mich als Menschen stärker. Ich muss Fehler analysieren und daraus lernen. Das Interessante an meinen Beruf ist ja, dass es keinen perfekten Lauf gibt. Die Pferde verhalten sich stets anders, es gibt keine Routine. Daher muss ich immer wachsam sein, damit ich mich im Pferderennen durchsetzen kann.

Gibt es dennoch Momente, in denen Sie an sich zweifeln? 

Alexander Pietsch: Ja. Aber sie gehören dazu, man muss weiter positiv eingestellt bleiben, um langfristig erfolgreich zu sein.

Potraitfoto con Alexander Pietsch mit Pferd
Alexander Pietsch (© Gestüts- & Pferdephotographie Marc Rühl)

Welche einzelnen Höhepunkte Ihrer Karriere sind für Sie entscheidend?

Alexander Pietsch: Es sind nicht einzelne Siege, sondern eher die Tatsache, dass ich seit 28 Jahren Profisportler bin. Das ist ein besonderer Erfolg. Und 1.000 Siege zu erreichen ist das Ergebnis von Durchhaltevermögen und Fleiß. Ich hätte niemals gedacht, dass ich das schaffe. Das war ein Traum, der als unerreichbar galt. Aber natürlich gibt es auch einzelne Aspekte der Karriere, die hängenbleiben – zum Beispiel große Pferderennen in anderen Ländern. Da bin ich schon stolz, ich vertrete ja auch mein Land.

Sind Fleiß und Durchsetzungskraft die Grundlage einer langen, erfolgreichen Karriere?

Alexander Pietsch: Wenn man erfolgreich sein will, machen Fleiß und Ehrgeiz 90 Prozent aus. Talent nützt nichts, wenn man nicht die Fähigkeit hat, an einer Sache dran zu bleiben, an sich zu arbeiten und ständig zu lernen.

Gibt es auch weniger erfreuliche Seiten des Erfolgs?

Alexander Pietsch: Man steht immer im Blickpunkt und es gibt viele Schulterklopfer, die nur am Erfolg teilhaben wollen. Viele Menschen sehen nicht mich als Person, sondern nur den Jockey. Dabei habe auch ich andere Interessen.

Gab es für Sie Alternativen zum Traumberuf Jockey?

Alexander Pietsch: Ich habe ein paarmal versucht, auszusteigen – etwa nach einer Verletzung. Da habe ich mir Gedanken gemacht, was passiert, wenn ich nicht mehr fit werde. Dann hat es mich doch wieder zum Sport gezogen. Ich brauche das Abenteuer in meinem Leben.

Wie wichtig ist finanzieller Erfolg für Sie?

Alexander Pietsch: Ich bin kein Profifußballer. Mir ist zwar nach den Erfolgen der letzten Jahre mehr geblieben, aber ich werde kein Millionär. Für mich steht das Finanzielle gar nicht im Vordergrund, ich kann Beruf und Hobby miteinander verbinden. Ich hätte es auch für weniger Geld gemacht. Das ist überhaupt ein wichtiges Thema: Man sollte etwas nicht nur wegen des Geldes machen. Es wird keinen Erfolg geben, wenn man nur dem Geld hinterherläuft.

Beim Rückblick auf die Karriere: Haben Sie für sich die Erfolgsformel gefunden?

Alexander Pietsch: Ich bin einfach glücklich mit dem, was ich mache. Ob es dazu eine Formel gibt, weiß ich nicht. Es war ein langer, harter Weg – doch es hat sich gelohnt. Man darf nie aufgeben. Ich habe beruflich wie auch privat meinen Frieden gefunden und genieße jeden Tag.

Weitere interessante Themen

Bühnenbild mit Startlinie auf Tartanbahn mit sichtbaren Händen der Sportler in Start-Position

Insights

Geldanlage: Wie schlage ich den Markt?

Spekulieren ist gar nicht so schwierig, den richtigen Zeitpunkt dafür zu finden allerdings schon – das wusste bereits der legendäre...

Bühnenbild mit Spielflugzeug auf blau-beigem Hintergrund

Insights

Sachwerte - die bessere Geldanlage

Sachwerte oder Geldwerte? Diese Frage stellt sich für Investmentprofis gar nicht erst.

Echte Neuigkeiten

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über neue Insights, Neuigkeiten zur Anleihe physible Enterprise I 18/23 und zu zukünftigen Produkten.

Bitte lösen Sie zunächst das Recaptcha.

* Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

** Ich bin damit einverstanden, dass physible GmbH mich per E-Mail oder auf ihren eigenen und fremden Kanälen (z. B. über soziale Medien) in regelmäßigen Abständen über personalisierte Produkt- und Serviceangebote aus dem Bereich Finanzen informieren. Hierzu wird physible ggf. mein Kauf- und Nutzungsverhalten auf den physible-Websites auswerten. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen. Diese Einwilligung kann z. B. per E-Mail an oder über den in jedem Newsletter enthaltenen ‚Abmelden‘-Link jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.