Bühnenbild mit Landschaft, einer Straße sowie modernen Windrädern

Interviews

Bei Sachwerten braucht es das richtige Know-how

Dr. Klaus Wolf ist als Chief Investment Officer bei KGAL. Im Interview spricht er über die Vorteile von Sachwerten bei der Geldanlage und den Schutz vor der Inflation.

  • Gibt es Alternativen zu Aktien, Fonds und anderen Möglichkeiten?
  • Wie können Anleger ihr Geld derzeit optimal arbeiten lassen?

Interview mit Klaus Wolf (KGAL) zum Thema Sachwerte als alternative Anlageform

Im Moment stehen Sachwerte stärker im Fokus von Anlegern. Was sind deren Vorteile?

Klaus Wolf: Da sind drei Faktoren zu nennen: Erstens schützen Sachwerte vor Inflation, das ist in Zeiten wie diesen besonders wichtig. Anlagemöglichkeiten wie Staatsanleihen bieten ja nicht mal Zinsen, die einen Inflationsausgleich garantieren. Zweitens bieten Sachanlagen eine positive Diversifikation, sie sorgen also für eine gute Durchmischung des Portfolios. Wenn Aktienkurse fallen, wird das selten etwas am Wert von Immobilien oder Flugzeugen ändern. Und drittens ist es gut zu wissen, dass Sachwerte eine geringere Volatilität aufweisen. Sie sind also den Schwankungen der Märkte weniger stark unterworfen.

Gibt es auch Nachteile für eine solche Wertanlage?

Klaus Wolf: Sachwerte lassen sich normalerweise nicht so einfach handeln wie Aktien, die täglich an der Börse ge- oder verkauft werden können.

Steigende Zinsen sind zwar derzeit in Europa noch nicht in Sicht, aber die Anleger beschäftigt dennoch die Frage, wie sich das auf ihr Vermögen auswirken könnte. Auch die Inflation beschäftigt Investoren.

Klaus Wolf: Die allgemeine Entwicklung der Zinsen beeinflusst auch Sachwerte, aber in geringerem Maße. Wenn man sich beispielsweise Immobilien ansieht, ist der Abstand zwischen deren Renditen und jenen der länger laufenden Staatsanleihen relativ hoch und relativ konstant, was den Inflationsschutz belegt.

Sie erwähnen Immobilien ‒ haben diese in den letzten Jahren eine Sonderstellung unter den Sachwerten bekommen?

Klaus Wolf: Man könnte sagen, es handelt sich um einen typischen Sachwert mit besonderen Eigenschaften. Investitionen in Immobilien haben üblicherweise eine lange Laufzeit und bieten gute Wertzuwächse. Besonders interessant bei Immobilien ist aber auch ihre Wertbeständigkeit.

Sachwerte wären damit prinzipiell auch für Privatanleger interessant – gerade in der heutigen Zeit?

Klaus Wolf: Das sehe ich genauso. Das zeigt sich ja an den steigenden Quoten des Immobilienbesitzes von Privatpersonen, immer mehr Menschen kaufen sich ihre eigenen vier Wände oder investieren in Immobilien als Kapitalanlage. Auch bei den offenen Immobilienfonds gibt es eine steigende Nachfrage.

Doch was ist bei einem solchen Investment in Sachwerte zu beachten, etwa im Vergleich zu Geldwerten?

Klaus Wolf: Man muss sich damit auskennen und eingehend beschäftigen. Das zeigt sich auch daran, dass institutionelle Anleger der Erfahrung der KGAL vertrauen.

Spielt es bei Sachwerten auch eine Rolle, dass damit etwas Handfestes erworben wird?

Klaus Wolf: Wir stellen schon fest, dass es eine emotionale Bindung zu Sachwerten gibt. Es wird lieber in ein Flugzeug investiert, von dem ich mir selbst einen Eindruck vermitteln kann, als in etwas Abstraktes wie etwa ein Zertifikat.

Themen wie Inflation und Zinsen werden aktuell bleiben. Wie geht es also mit Sachwerten weiter, werden sie weiterhin im Fokus der Investoren stehen?

Klaus Wolf: Ich wage eine sehr optimistische Prognose. In der Vergangenheit haben hohe Verzinsungen etwa bei Staatsanleihen bewirkt, dass sich große Anleger auf den ihnen bekannten Märkten ausruhen konnten und nichts Neues machen mussten. Das hat sich komplett geändert. Wegen der niedrigen Zinsen haben sich die Anleger das Ziel gesetzt, ihre Tätigkeiten außerhalb der klassischen Investments wie Anleihen stark auszuweiten. Und Privatanleger sind ja auch Anleger, eben nur in einem kleineren Maßstab. Auch für sie wird es weiterhin positive Auswirkungen haben, wenn sie einen gewissen Teil ihrer Anlagesumme in Sachwerte stecken.

Das Anlageverhalten ändert sich also auf allen Ebenen?

Klaus Wolf: Ja, denn es tritt noch ein weiterer Effekt ein: Wenn eine bestimmte Assetklasse erst mal erschlossen wurde, wird sie in fünf Jahren nicht einfach wieder abgestellt. Und diese Sinnhaftigkeit eines Investments in Sachwerte erschließt sich eben auch für Kleinanleger. Allerdings gab es bisher noch wenige Möglichkeiten, sich daran zu beteiligen. Da werden neue Wege gesucht.

Portrait-Bild von Herrn Dr. Klaus Wolf

Dr. Klaus Wolf

Chief Investment Officer

Dr. Klaus Wolf ist Chief Investment Officer (CIO) der KGAL GmbH & Co. KG und Geschäftsführer der physible GmbH. Er ist zuständig für die ertragskräftige Anlage der dort angelegten Gelder.

Weitere interessante Themen

Bühnenbild mit gläsernem Hochhaus vor leicht bewölktem Himmel

Insights

Sachwerte: Was Experten jetzt für die Geldanlage empfehlen

Sicherheit und Ertrag zugleich ‒ das wünschen sich Anleger. Doch wegen niedriger Zinsen, politischer Krisen und Schwankungen an den...

Bühnenbild mit Spielflugzeug auf blau-beigem Hintergrund

Insights

Sachwerte - die bessere Geldanlage

Sachwerte oder Geldwerte? Diese Frage stellt sich für Investmentprofis gar nicht erst.

Echte Neuigkeiten

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über neue Insights, Neuigkeiten zur Anleihe physible Enterprise I 18/23 und zu zukünftigen Produkten.

Bitte lösen Sie zunächst das Recaptcha.

* Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

** Ich bin damit einverstanden, dass physible GmbH mich per E-Mail oder auf ihren eigenen und fremden Kanälen (z. B. über soziale Medien) in regelmäßigen Abständen über personalisierte Produkt- und Serviceangebote aus dem Bereich Finanzen informieren. Hierzu wird physible ggf. mein Kauf- und Nutzungsverhalten auf den physible-Websites auswerten. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen. Diese Einwilligung kann z. B. per E-Mail an oder über den in jedem Newsletter enthaltenen ‚Abmelden‘-Link jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.